PH Schwäbisch Gmünd » Die PH » Aktuelles » News
Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Mit dem Tablet die Welt erkunden: Schwäbisch Gmünder Grundschüler lernen ab sofort im digitalen Klassenzimmer

Die Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd erforscht mit zukunftsweisenden Konzepten das Lernen mit digitalen Medien an den Gmünder Grundschulen Hardt und Klösterleschule und an der Grundschule Mutlangen. Dafür wurde Ende 2016 zunächst die Klösterleschule in Schwäbisch Gmünd mit einem hochwertigen digitalen Klassenzimmer modernster Prägung ausgestattet.


Am 21. Februar fand die öffentliche Kick-off-Veranstaltung im Projekt »ProMedia Primar 3P« statt. Im vollbesetzten »Großen Gmünder Raum« in der Fuggerei begrüßten Prof. Dr. Claudia Vorst (Prorektorin für Studium und Lehre der PH Schwäbisch Gmünd) und Margrit Carbon (Schulleiterin der Klösterleschule) die Gäste. Dr. Jochen Hettinger (Referat Medienpädagogik und digitale Bildung des Kultusministeriums Baden-Württemberg), Dr. Joachim Bläse (Erster Bürgermeister der Stadt Schwäbisch Gmünd) und Dr. Kai Nitsche (Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik an der Ludwig-Maximilians-Universität in München) gaben dem Projekt ihre Grußworte mit auf den Weg.

Im anschließenden Vortrag von Prof. Dr. Thomas Irion (Projektleiter und Direktor des Zentrums für Medienbildung) sowie bei der Vorstellung der acht Teilprojekte wurde deutlich, wie hoch der Stellenwert von digitalen Medien bei den Schülerinnen und Schülern ist und welche Lernerfolge durch gut ausgebildete Lehrkräfte im Grundschulunterricht mit digitalen Medien entstehen können.

Nach dem offiziellen Teil wurden die Gäste in die nahegelegene Klösterleschule eingeladen. Dort wurde das Gehörte bei einem Stehimbiss ausführlich erörtert. Weiterhin nutzten viele der Anwesenden die Gelegenheit, um das Uni-Klassenzimmer zu besichtigen sowie sich über weitere Einsatzmöglichkeiten von Tablet & Co. in der (Grund-)Schule zu informieren. Neben einer kleinen, aber feinen IT-Ausstellung gab es auch vielfältige Schülerarbeiten zu sehen, zum Beispiel mit iPads erstellte Trickfilme.  

Weitere Informationen zum Projekt