PH Schwäbisch Gmünd » Die PH » Aktuelles » News
Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Auf den Spuren der Olympischen Bewegung

Zum wiederholten Male haben sich Sportstudierende der PH Schwäbisch Gmünd für die Teilnahme am Sportwissenschaftlichen Olympiaseminar der Deutschen Olympischen Akademie qualifiziert, das vom 2. bis 10. September in Olympia, Griechenland stattfand. In einem Seminar, das sie unter der Leitung von Markus Urbanowski, Akademischer Mitarbeiter der Abteilung Sport und Bewegung der PH, bereits im Rahmen einer Lehrveranstaltung ausgearbeitet hatten, boten sie Einblicke in die Arbeit von Sportlehrer/innen. Sie zeigten, wie sich Olympische Werte und Erziehung in der Schule praktisch umsetzen lassen.


Fünf Studierende der PH Schwäbisch Gmünd sowie Markus Urbanowski (li.), Akademischer Mitarbeiter der Abteilung Sport und Bewegung der Pädagogischen Hochschule, nahmen am Sportwissenschaftlichen Olympiaseminar der Olympischen Akademie teil.

Fünf Studierende der PH Schwäbisch Gmünd sowie Markus Urbanowski (li.), Akademischer Mitarbeiter der Abteilung Sport und Bewegung der Pädagogischen Hochschule, nahmen am Sportwissenschaftlichen Olympiaseminar der Olympischen Akademie teil.

Das Olympische Seminar beschäftigt sich mit historischen und aktuellen Fragen der Olympischen Bewegung. In Vorlesungen, Übungen, Seminaren und Podiumsgesprächen, aber auch bei Sport-, Freizeit- und kulturellen Aktivitäten tauschten sich die Teilnehmenden zum Thema aus. Der Höhepunkte war für alle Beteiligten aber der Seminaraufenthalt in den Räumlichkeiten der Internationalen Olympischen Akademie. Hierfür hatten die insgesamt 80 Studierenden von zehn deutschen Universitäten und Hochschulen gemeinsam mit ihren Dozierenden Seminare vorbereitet, die sich mit den unterschiedlichsten Aspekten der olympischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auseinandersetzten. Insgesamt reichten die Themen von der Dopingprävention über die Olympische Erziehung bis zur nachhaltigen Gestaltung Olympischer Spiele. Von diesem interdisziplinären Austausch – ein wichtiges Anliegen des Olympiaseminars – profitierten alle Teilnehmenden durch neue Erkenntnisse und Perspektiven. „Wann haben die Studierenden schon die Möglichkeit, sich mit Kollegen wie dem Anti-Doping-Experten Prof. Gerhard Treutlein so intensiv auszutauschen?“, bewertete Urbanowski die bereichernden Erfahrungen. Möglich machte diese Bildungsreise der besonderen Art, die den Studierenden sicher in positiver Erinnerung bleiben wird, das Akademische Auslandsamt der PH durch die Förderung des Deutschen Akademischen Auslandsdienstes. „Ich freue mich immer wieder darauf, meinen Studierenden diese einzigartige Möglichkeit bieten zu können“, ist Urbanowski dankbar.


Dateien:
Medieninfo_Nr_39.pdf92 Ki