PH Schwäbisch Gmünd » Die PH » Aktuelles » News

News

Wie eine App Kindern helfen kann, Mathematik besser zu verstehen

Quelle: Schwäbische Post, Aalen

Quelle: Schwäbische Post, Aalen

„Mathematik ist eigentlich ganz einfach“, sagt Prof. Dr. Silke Ladel, die an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd Mathematik und ihre Didaktik lehrt. „Wichtig in der Grundschule ist, dass Kinder ein Verständnis für unser Zahlsystem entwickeln.“ Darum haben Ladel und ihr Kollege Prof. Dr. Ulrich Kortenkamp von der Universität Potsdam eine App entwickelt, die dieses Verständnis fördern soll. „Stellenwerte“ heißt die App, die Ladel und Kortenkamp mit ihren Kollegen von der Griffith University in Australien, Dr. Kevin Larkin und Rebekah Strang, an der Alemannenschule in Hüttlingen sowie an Schulen in Potsdam und Brisbane erproben werden. Gefördert wird das Projekt vom Deutschen Akademischen Austauschdienst.
Im Februar statteten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Alemannenschule in Hüttlingen bereits einen ersten Besuch ab. Im Juni soll dann die Untersuchung durchgeführt werden. Hierzu konzipieren sie gemeinsam mit den Lehrerinnen und Lehrern der zweiten Klassen den Mathematikunterricht für eine Woche. „Im Klassenzimmer beobachten wir, wie die Lehrkräfte die App einsetzen, wie die Kinder mit ihr interagieren und ob sie mit deren Hilfe Lernfortschritte erzielen“, fasst Ladel das weitere Vorgehen zusammen.
Die App richtet ihr Augenmerk besonders auf das Stellenwertverständnis. So können die Schülerinnen und Schüler dank der virtuellen Stellenwerttafel, in der es Spalten für Tausender, Hunderter, Zehner und Einer gibt, handelnd und visuell nachvollziehen, dass beispielsweise drei Plättchen in der Zehnerspalte den Wert von 30 Plättchen in der Einerspalte besitzen.
Ziel ist es, dass die Kinder sich mathematisches Wissen handelnd erarbeiten, und auf diese Weise z.B. auch das Verständnis für schriftliche Rechenverfahren zu fördern. Dank der App können die Kinder verstehen, wie und warum diese Rechenverfahren funktionieren, erklären die Projektverantwortlichen. Gerade im Mathematikunterricht böten digitale Medien einen Mehrwert, da sie komplexe Sachverhalte gut veranschaulichen können.