PH Schwäbisch Gmünd » Die PH » Aktuelles » News

News

Aus Alt mach Neu

Wenn Susanne Krehlik und ihre Mitstreiter und Mitstreiterinnen ausrangierte Schulmaterialien sehen, sehen sie nicht jede Menge Altpapier, sondern Rohstoff für ihr Projekt. StuffSavior heißt das Juniorunternehmen, das als Kooperationsprojekt der Abteilung Ökonomie der PH Schwäbisch Gmünd unter Leitung von Prof. Jana Krüger und des Fachbereichs Wirtschaft des Seminars für Ausbildung und Fortbildung der Lehrkräfte Schwäbisch Gmünd unter Leitung von Fachleiterin Christiane Hoppenz-Green gegründet wurde. Das Ziel: alten Schulbedarf retten und daraus neue nützliche Gegenstände für den Schulalltag entwickeln.

Susanne Krehlik (Mitte) und Prof. Jana Krüger (l.) übergeben PH-Rektorin Prof. Dr. Claudia Vorst einen Anteilsschein an der Juniorfirma StuffSavior

Susanne Krehlik (Mitte) und Prof. Jana Krüger (l.) übergeben PH-Rektorin Prof. Dr. Claudia Vorst einen Anteilsschein an der Juniorfirma StuffSavior

Ausgemusterte Landkarten, Bücher oder Globen – viel zu schade zum Wegwerfen, findet Krehlik, Vorstand des Unternehmens. Darum plant das Team, bestehend aus PH-Studierenden und Lehramtsanwärter/innen des Seminars für Ausbildung und Fortbildung der Lehrkräfte, daraus z.B. Mäppchen, Aufbewahrungen für das Klassenzimmer sowie Dokumenten- und Materialmappen anzufertigen. „Sollten genügend Bücher zusammenkommen, könnten wir sogar Sitzmöbel herstellen“, meint Krehlik.

Die Beschaffung sowie die Produktion liegen dabei komplett in den Händen des Teams, das mit seinem zehnmonatigen Projekt nicht nur einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leistet, sondern auch fürs spätere Berufsleben profitiert. Denn Juniorfirmen dienen in erster Linie Schülerinnen und Schülern der Erprobung von Abläufen eines realen Unternehmens und sind im Bildungsplan fest verankert. „Wir haben uns darum entschlossen, uns mit dem Konzept der Schülerfirma nicht nur theoretisch auseinanderzusetzen. Wir möchten es aus eigener Sicht erleben und dieselben Prozesse durchlaufen wie unsere späteren Schülerinnen und Schüler“, erklären die zukünftigen Lehrkräfte.