PH Schwäbisch Gmünd » Die PH » Aktuelles » News

News

Digitale Medienpakete für die Lehrerbildung

Die Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd wird als eine von 64 Hochschulen von einer zusätzlichen Förderrunde in der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ von Bund und Ländern profitieren. Die PH erhält damit rund 490.000 Euro für das Verbundprojekt „Technik- und Wirtschaft: Integrierte Didaktik (TWIND)“, das vom Auswahlgremium für eine Förderung bis zum Ende des Jahres 2023 empfohlen wurde. Das gemeinsame Projekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der Technischen Universität Darmstadt, der Universität Kassel und der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd fokussiert die Entwicklung von digitalen Medienpaketen für die Lehrkräftebildung für berufliche Schulen.

PH Schwäbisch Gmünd

„Die Förderung des Projektes zeigt, dass die Herausforderungen in der Aus- und Fortbildung von Lehrkräften für berufliche Schulen erkannt worden sind. Die PH Schwäbisch Gmünd stellt sich damit einer wichtigen Zukunftsaufgabe“, sagt Prof. Dr. Uwe Faßhauer, Projektleiter an der Gmünder PH.

Denn heutige Berufsbilder verlangen Wissen aus verschiedenen Bereichen: So gibt es beispielsweise den Beruf „Kaufmann/frau für E-Commerce“ oder „Informatikkaufmann/frau“ – Berufe, die auch der Digitalisierung geschuldet sind. Zunehmend verschmelzen Technik und Wirtschaft ineinander. „Diese Entwicklung muss sich auch in der Schule und Hochschule bei der Ausbildung angehender Lehrkräfte wiederfinden“, erklärt Faßhauer. Darum entwickelt das Team digitale Medienpakete, die die Handlungskompetenzen der (angehenden) Berufsschullehrkräfte in allen Phasen der Lehrerbildung fördern.

Die Pakete verbinden dabei technische, wirtschaftliche und allgemeinbildende Fachdidaktiken miteinander. Sie bestehen z.B. aus videobasierten Medien (digitalisierte Lektionen und Aufgaben) und textbasierten Lehr-Lernmaterialien wie Instruktionsbeispielen, methodischen Bausteinen oder Instrumenten für Feedback. An bundesweit zehn Lehrerbildungsstandorten werden sie erprobt und evaluiert. Danach werden sie optimiert und über eine Online-Plattform, die die Gmünder PH generiert, frei zur Verfügung gestellt.

„Der Verbund leistet damit einen Beitrag zur nachhaltigen Qualitätsentwicklung der Aus- und Fortbildung von Lehrkräften für berufliche Schulen in einer digitalisierten Welt. Durch diese Form der digitalisierten und fachdidaktisch innovativ integrierten Lehre können zudem neue Zielgruppen gewonnen werden“, ordnet Faßhauer das Vorhaben ein.