PH Schwäbisch Gmünd » Die PH » Aktuelles » News

News

„Gleichstellung: ausgezeichnet“

PH Schwäbisch Gmünd zum dritten Mal im Professorinnenprogramm von Bund und Ländern erfolgreich

Kanzler Edgar Buhl, Gleichstellungsbeauftragte PD Dr. Gabriele Theuer, Gleichstellungsreferentin Katrin Sorge und Rektorin Prof. Dr. Claudia Vorst freuen sich über den Antragserfolg

Kanzler Edgar Buhl, Gleichstellungsbeauftragte PD Dr. Gabriele Theuer, Gleichstellungsreferentin Katrin Sorge und Rektorin Prof. Dr. Claudia Vorst freuen sich über den Antragserfolg

Die Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd überzeugte erneut mit ihrem Gleichstellungskonzept und ist somit bereits zum dritten Mal im Professorinnenprogramm zur Förderung von Frauen in der Wissenschaft erfolgreich.

„Der Erfolg der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd sowie der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg und der Universität Ulm beim Professorinnenprogramm III freut mich außerordentlich. Dass die Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd außerdem das Prädikat ‚Gleichstellung: ausgezeichnet!‘ als eine von bundesweit zehn Hochschulen verliehen bekommen hat, zeigt darüber hinaus, welch gute und anspruchsvolle Konzepte für die Personalentwicklung und -gewinnung an unseren Hochschulen erstellt werden“, sagt Wissenschaftsministerin Theresia Bauer.

„Durch das Professorinnenprogramm können wir unseren Anteil an Professorinnen erhöhen und damit einen Beitrag zu mehr Geschlechtergerechtigkeit an der PH leisten“, freut sich Gleichstellungsbeauftragte PD Dr. Gabriele Theuer.
Das Programm wurde 2008 von Bund und Ländern aufgelegt. Dank der positiven Begutachtung kann die Gmünder PH nun drei Anschubfinanzierungen für Berufungen von Wissenschaftlerinnen auf unbefristete Professuren beantragen. Zudem erhielt die Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd als einzige Hochschule in Baden-Württemberg das Prädikat „Gleichstellung: ausgezeichnet!“, das in dieser Ausschreibungsrunde an lediglich zehn Hochschulen bundesweit verliehen wurde.
„Das Prädikat freut uns in zweierlei Hinsicht: Es zeigt, dass unser Gleichstellungskonzept als hervorragend wahrgenommen wurde, und es ermöglicht uns zudem, Unterstützung für eine vierte Berufung zu beantragen“, sagt Rektorin Prof. Dr. Claudia Vorst, die 2010 selbst über das Professorinnenprogramm gewonnen werden konnte.