PH Schwäbisch Gmünd » Die PH » Aktuelles » News

News

Das Selbstkonzept von Kindern fördern

„Ich bin Ich 2.0“ heißt das neue Projekt, mit dem sich Prof. Dr. Gernot Aich, Dr. Eva-Maria Engel und Esther Merget von der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd beschäftigen. Ihr Ziel: die Weiterbildung pädagogischer Fachkräfte zu Multiplikator/innen für Kindertageseinrichtungen, die das Selbstkonzept von Kindern fördern. Warum das wichtig ist, legt Aich dar: „Das Selbstkonzept ist die Sicht, die Menschen auf sich selbst haben. Und unterschiedliche Studien zeigen, je positiver das Selbstkonzept ist, desto leichter können Misserfolge überwunden, Übergänge bewältigt oder Beziehungen positiv gestaltet werden.“ Pädagogische Fachkräfte sollten daher die Kinder bei der Entwicklung eines positiven Selbstkonzeptes unterstützen können.

Der Aufbau eines positiven Selbstkonzeptes ist wichtig für die Entwicklung eines Kindes. Ein Projektteam der PH Schwäbisch Gmünd bildet pädagogische Fachkräfte zu Multiplikator/innen zum Thema weiter.

Der Aufbau eines positiven Selbstkonzeptes ist wichtig für die Entwicklung eines Kindes. Ein Projektteam der PH Schwäbisch Gmünd bildet pädagogische Fachkräfte zu Multiplikator/innen zum Thema weiter.

Doch warum 2.0? „Im ersten Projekt ‚Ich bin Ich‘ haben wir die Kita-Teams direkt in ihrer Einrichtung zur Förderung des Selbstkonzeptes und der Gesprächsführung mit Kindern geschult“, so Merget. Die Ergebnisse zeigten, dass das Programm funktioniert. Doch „durch personelle Fluktuation geht ständig Wissen verloren, wodurch sich alte Muster wieder durchsetzen können“, ergänzt Engel.
Im Projekt „Ich bin Ich 2.0“ werden pädagogische Fachkräfte daher selbst zu Fortbildern weitergebildet – zu „Selbstkonzeptexpert/innen“, wie Aich erklärt. In der Multiplikator/innenfortbildung lernen sie in Theorie und Praxis, wie sie ihr Team in der Kita vor Ort für das Thema Selbstkonzept sensibilisieren und die Arbeit in der Einrichtung analysieren und so (um)strukturieren können, dass das kindliche Selbstkonzept im Alltag, aber auch in Projekten respektiert und weiter gefördert wird. Dazu lernen die Fachkräfte z.B., die Kinder zu ihrem Selbstkonzept zu befragen oder über Entspannungsübungen, gemeinsames Philosophieren oder psychomotorische Angebote den Kindern zu helfen, einen Zugang zu sich selbst zu finden.
Die zwei zeitlich versetzten Fortbildungsgruppen werden vom Projektteam dauerhaft begleitet und beraten. Die Fortbildung, gefördert von der Akademie für Innovative Bildung und Management Heilbronn-Franken gGmbH (aim), wird umfassend wissenschaftlich evaluiert und weiterentwickelt. Ende 2020 startet die erste Gruppe. Interessierte können sich an Esther Merget vom Projektteam (Tel. 07171 32 4180 oder E-Mail esther.merget(at)ph-gmuend.de) wenden.

Info:

Projektteam:

  • Prof. Dr. Gernot Aich
  • Esther Merget M.A.
  • Dr. Eva-Maria Engel

Projektdauer: 3 Jahre