PH Schwäbisch Gmünd » Die PH » Aktuelles » News

News

Neues Gesicht am ZWPH

Vor rund zwei Wochen starteten die Erstsemester des Zentrums für Wissenstransfer der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd (ZWPH) ins Wintersemester. Nun beginnt auch für Désirée Holl ihre Arbeit als neue Geschäftsführerin des ZWPH. Sie folgt damit auf Silas Steinhilber, der in die Abteilung Erwachsenenbildung / Weiterbildung der Pädagogischen Hochschule wechselt.

Auf dem Foto ist Désirée Holl, neue Geschäftsführerin am ZWPH, zu sehen, die sich schon darauf freut, Studierende bei ihrer Weiterentwicklung zu unterstützen.

Désirée Holl, neue Geschäftsführerin am ZWPH, freut sich darauf, Studierende bei ihrer Weiterentwicklung zu unterstützen.

Désirée Holl, die an der Berufsakademie in Stuttgart Sozialpädagogik und an der Gmünder PH Bildungswissenschaften studiert hat, freut sich „über jede Person, die den Mut hat, etwas Neues zu lernen“. „Ich selbst habe mein Studium an der PH neben einem Teilzeitjob und der Betreuung meiner zwei Kinder absolviert und kann deshalb ganz gut nachvollziehen, was ein nebenberufliches Studium bedeutet“, erklärt sie. Daher sei es ihr ein besonderes Anliegen, Studierende auf ihrem Weg zu begleiten und zu unterstützen. Weiter möchte Holl auch Menschen die Chance bieten, sich weiterzuentwickeln, die keine Zeit für ein komplettes Studium haben – „zum Beispiel mit kleineren Weiterbildungen“.

Dass der Veranstaltungsbetrieb – der Corona-Pandemie geschuldet – nicht in Präsenz stattfinden kann, sei schade, aber notwendig, um andere zu schützen. „Ich bin eigentlich ein Mensch, der gerne das persönliche Gespräch sucht“, sagt Désirée Holl, die zuvor als Dozentin im Bereich Sozialwesen an der Dualen Hochschule in Heidenheim gearbeitet hat. Das ZWPH sieht sie gut gerüstet für das Digital-Semester: „Es wurde ein funktionierendes System der Online-Lehre ausgearbeitet.“ Wichtig sei vor allem, den Studierenden so viel Planungssicherheit wie möglich zu bieten, auch wenn das derzeit nicht ganz einfach sei. „Wir werden die Herausforderungen zur Weiterentwicklung nutzen“, meint sie lachend.