PH Schwäbisch Gmünd » Die PH » Profil » Diversitätsorientierte PH » Forschungsprojekte » Integrationsgesetz

 

Bericht zur Anwendung und Umsetzung des Partizipations- und Integrationsgesetzes für Baden-Württemberg im Auftrag des Ministeriums für Soziales und Integration (1/2020 bis 7/2020)
Projektleitung: Dr. Sandra Kostner
Projektmitarbeiterin: Sasha Monteiro, M.A.

Am 5. Dezember 2015 ist das kurz zuvor vom Landtag beschlossene Partizipations- und Integrationsgesetz (PartIntG) in Kraft getreten. Das Gesetz „soll dazu beitragen, gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens über soziale und ethnische Grenzen hinweg zu verwirklichen und auf diese Weise das friedliche Zusammenleben von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen sowie den Zusammenhalt der Gesellschaft zu sichern.“

Das Ministerium für Soziales und Integration hat die PH Schwäbisch Gmünd mit der Erhebung und Analyse der Umsetzung der Regelungen des PartIntG in der Landesverwaltung und bei weiteren von den Regelungsbereichen betroffenen Akteuren beauftragt.

Neben einer schriftlichen standardisierten Erhebung zur Umsetzung in der Landesverwaltung werden leitfadengestützte Interviews mit weiteren Akteuren bzw. Betroffenen (z.B. Landesbeirat für Integration, Landesverband der kommunalen Migrantenvertretungen, Gemeinde-, Kreis- und Städtetag) zu ihren Erfahrungen und Bewertungen spezifischer Umsetzungsschritte geführt

Der Bericht ist Bestandteil des Landesintegrationsberichts, der nach § 15 des PartIntG vom Ministerium für Soziales und Integration alle fünf Jahre zu erstellen ist, um „die Anwendung des Gesetzes“ und „den Stand der Integration“ zu überprüfen.