PH Schwäbisch Gmünd » Die PH » Profil » Wissenschaftliches Profil » Gesundheitsförderung

Gesundheitsförderung

– forschungsstark und anwendungsnah –

Die Gesundheitsförderung ist an der PH Schwäbisch Gmünd eine sehr starke, national und international anerkannte Säule der Hochschule. Kernstück sind die Studiengänge der Gesundheitsförderung, in denen momentan etwa 160 Studierende eingeschrieben sind. Die an den Studiengängen beteiligten Professoren, Professorinnen und Juniorprofessorinnen aus den Forschungsfeldern Gesundheitspsychologie, Gesundheitssoziologie, Ernährungswissenschaft und Sport- und Bewegungswissenschaft und ihre wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen zeichnen sich durch eine hohe Forschungs- und Publikationsaktivitität sowie intensive regionale, nationale und internationale Vernetzung aus. Durch eine Vielzahl von Forschungs- und Anwendungsprojekten leistet die Gesundheitsförderung der PH Schwäbisch Gmünd in großem Umfang Forschungstransfer, von dem insbesondere Unternehmen, Einrichtungen des Gesundheitswesens und Bildungsträger in der Region profitieren. Der Studiengang steht durch Projekte, Netzwerktreffen und die Tagung “Berufs- und Arbeitsfelder der Gesundheitsförderung” (2013 bereits die dritte Tagung) in engem Kontakt mit Entscheidern, Forschern und Arbeitgebern und kann deren Erfahrungen und Erwartungen in die Ausrichtung von Forschung und Lehre einfließen lassen.

Studiengänge

  • Bachelorstudiengang Gesundheitsförderung (B.Sc.)
    35-40 Plätze; Bewerber/Studienplätze: 10:1; gute Absolventenquoten (> 70%)
  • Masterstudiengang Gesundheitsförderung (M.Sc.)
    25 Plätz; sehr gute Absolventenquoten (ca.  90%)

Schwerpunkte

  • Gesunde Lebensstile fördern
  • Gesundheitsförderung in Settings
  • Betriebliche Gesundheitsförderung
  • Lehre und Forschung 

Aktuelle Projekte und Kooperationen (Auswahl)

  • HESDA (Healthy eating among socially deprived adolescents, BMBF)
  • TIU (Trinken im Unterricht, Verband Deutscher Mineralbrunnen)
  • BUS (Bewegung und Umgang mit Stress, MWK)
  • VIB (Vorschüler in Bewegung, AOK)
  • VEGIS (Vernetzte Gesundheitsförderung in der Schule, Barmer GEK)
  • Gesundheitsverhalten russischsprachiger Zuwanderer (Barmer GEK)
  • Einführung der Betrieblichen Gesundheitsförderung in einer Landesbehörde (Landesarchiv Baden-Württemberg)
  • Stress in unserer Zeit: Strategien zur Bewältigung (ZF Lenksysteme, BKK ZF und Partner) 

Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung

Mit Unterstützung des Innovations- und Qualitätsfonds IQF des Wissenschaftsministeriums wird aktuell ein Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung aufgebaut, das vorhandenes Know-how in Forschung, Anwendung und Lehre stärker bündeln sowie die Vernetzung mit hochschulexternen Praxiseinrichtungen besser koordinieren soll.