PH Schwäbisch Gmünd » Einrichtungen » Beauftragte & Vertretungen » Gleichstellung & Familienfreundlichkeit

Büro für Gleichstellung und Familie

Die Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd verpflichtet sich zur Durchsetzung der Gleichstellung von Frauen und Männern in allen Bereichen. Die PH ist eine familienfreundliche Hochschule, die sich die Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Familie für alle Mitglieder der Hochschule – Studierende, Verwaltungspersonal, Lehrende und Forschende – zum Ziel gesetzt hat.

Konkrete Entwicklungsziele und Maßnahmen zu Gleichstellung und Familienförderung können Sie im Struktur- und Entwicklungsplan 2017-2021 (s. rechts zum Download) nachlesen.

Einen besonderen Blick auf die Zielerreichung und die Umsetzung von Maßnahmen hat die Gleichstellungsbeauftragte, welche zusammen mit der Gleichstellungskommission des Senats die verschiedenen Maßnahmen und Projekte konzipiert. Die Gleichstellungsreferentin koordiniert die Aktivitäten. Die Beauftragte für Chancengleichheit ist Ansprechperson für die Beschäftigten des nichtwissenschaftlichen Dienstes.

Wir beraten Sie gerne und zu einer Vielzahl von Themen. Bitte wenden Sie sich an uns mit jeglichen Fragen oder Anliegen oder senden Sie eine E-Mail an gleichstellungsbuero(at)ph-gmuend.de.

 

Aktuell

Im Rahmen des Professorinnenprogramms (s.u.) unterstützt die PH SG Studierende, Lehrende und Forschende mit neuen Angeboten zur Stärkung der Genderkompetenz und zur Förderung der Balance zwischen Karriere bzw. Studium und Familienaufgaben. Nähere Informationen dazu finden Sie jeweils unter „Familienförderung“ sowie „Gender und Gleichstellung in Forschung und Lehre“.

 

Professorinnenprogramm
Um den Anteil von Frauen auf Professuren an den deutschen Hochschulen zu steigern, schreibt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit den Ländern seit 2008 das Professorinnenprogramm aus. Die PH Schwäbisch Gmünd war in diesem Programm bereits in der ersten Runde erfolgreich und konnte zwei Professuren fördern. Auch in der zweiten Runde des Programms (2012) wurde das Gleichstellungskonzept positiv bewertet und es können dadurch zwei Vorgriffsprofessuren und eine Regelprofessur sowie zahlreiche zusätzliche gleichstellungsfördernde Maßnahmen über maximal fünf Jahre gefördert werden.