PH Schwäbisch Gmünd » Einrichtungen » Lehrende » Hoppe, Henriette

Dr. Henriette Hoppe, Akad. Mitarbeiterin

Dr. Henriette Hoppe, Akad. Mitarbeiterin
Abteilung: Deutsch
Raum: Zi. B 116
Telefon: +49 7171 983-449
Sprechzeiten: Mi 14.00 – 15.00 Uhr
E-Mail: henriette.hoppe(at)ph-gmuend.de

Schwerpunkte in der Lehre

  • Theorie und Praxis des Literaturunterrichts
  • Realistische Kinder- und Jugendliteratur
  • Schreibforschung und Schreibdidaktik
  • Analyse von Lehr- und Lernmaterialien
  • Angebot von Literarischen Gesprächen im Fach Deutsch  

Schwerpunkte in der Forschung

  • Analyse von Lehr- und Lernmaterialien
  • Analyse von KJL
  • Wirkungsanalyse von Lehr- und Lernmedien
  • Aufgabenformate im Deutschunterricht
  • Deutsch als Zweitsprache 

Aktuelle Projekte

  • Lernverlaufsdiagnose und Förderung mit iPads (ProMedia Primar 3P „Digitales Lernen in der Grundschule“ gefördert von der Telekom-Stiftung
  • Kinderkinofestival Kikife (Konzeption und wissenschaftliche Begleitung der Kinderjury)
  • Erhebung von Aufgabenanalysekompetenz bei Studierenden und Lehrpersonen

Publikationen

Vita

1991 – 1997Studium der Germanistik und Romanistik für das Lehramt an Gymnasien, FU Berlin
Ausbildung als nebenberufliche Kirchenmusikerin
Abschluss "Interkulturelle Germanistik"
1997 – 1999 Referendariat für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen am Studienseminar Saarbrücken 
1999 – 2000 Sprachenlehrerin Deutsch als Fremdsprache am Hermann-Hesse-Kolleg, Horb am Neckar
2000 – 2006  Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main bei Prof. Dr. Jakob Ossner 
2010Abschluss des Promotionsverfahrens („Schreiben in Unterrichtswerken. Eine qualitative Studie über die Modellierung der Textsorte Bericht in ausgewählten Unterrichtswerken sowie den Einsatz im Unterricht.“) 
2004 – 2009  Tätigkeit als Gymnasiallehrerin in Nagold und Welzheim
Seit 2009 Abgeordnete Lehrerin an der PH Schwäbisch Gmünd

Mitgliedschaften

  • Symposion Deutschdidaktik e.V.
  • Verein für internationale und vergleichende Schulbuchforschung
  • Deutscher Germanistenverband