PH Schwäbisch Gmünd » Studium » Studiengänge » Master-Studiengänge » Gesundheitsförderung

Gesundheitsförderung – Master of Science

Achtung:
Dieser Studiengang wurde zum Wintersemester 2016/17 durch den Studiengang
"M.Sc. Gesundheitsförderung und Prävention" ersetzt!

Beginn zum WS 2010/11

Mit dem Masterstudiengang Gesundheitsförderung (M. Sc.) vermittelt die Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd vertiefende methodische und fachliche Kenntnisse, um kompetent Forschungs- und Praxisprojekte in der Gesundheitsförderung entwickeln, durchführen und bewerten zu können.

 

Interdisziplinärer Zugang

Gesundheitspsychologie, Gesundheitssoziologie, Ernährungswissenschaft und Sport- und Bewegungswissenschaften verantworten gemeinsam die interdisziplinäre Ausrichtung des Studiengangs. Die sechs für den Studiengang verantwortlichen Professorinnen und Professoren engagieren sich gemeinsam mit den Mitgliedern ihrer Arbeitsbereiche in vielfältigen Forschungs- und Anwendungsprojekten, in denen die Studierenden ihre Kompetenzen in der Gesundheitsförderung vertiefen können.

 

Aufbau des Studiums

Erstes Studienjahr

  • Gesundheitssysteme und ihre Gestaltung
  • Forschungsmethoden der Gesundheitswissenschaften und Gesundheitspsychologie
  • Forschungsmethoden der Ernährungs- und Sportwissenschaften
  • Projektplanung
  • Lebensstiländerung im sozialen Kontext
  • Gesundheitsförderung über die Lebensspanne
  • Kultur und Gesundheit

Zweites Studienjahr

  • „Window of Opportunities“: Praxis- oder Forschungsprojekt im In- oder Ausland
  • Masterarbeit und Kolloquium zur Masterarbeit

 

Abschluss
Gesundheitsförderung, Master of Science (M. Sc.)

Studiendauer
4 Semester, berufsbegleitendes Studium möglich

Der Studiengang ist vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg ab WS 2010/11 genehmigt. Die Akkreditierung erfolgt im Jahr 2011. 

Fachlich einschlägige Studiengänge

  • Als fachlich einschlägig gelten gesundheitswissenschaftliche Studiengänge wie Gesundheitsförderung, Gesundheitspädagogik oder Public Health.

  • Andere gesundheitsaffine Studiengänge wie beispielsweise Ernährungswissenschaften, Sportwissenschaften, Psychologie oder Medizin werden als einschlägig bewertet, wenn gesundheitswissenschaftliche Studieninhalte bzw. Kompetenzen bezogen auf die fünf Bereiche Ernährung, Bewegung / Sport, Psychologie, Soziologie sowie für die Gesundheitsförderung relevante Methoden im Umfang von insgesamt mindestens 60 ECTS-Punkten erworben worden sind.

  • Absolventen sonstiger Studiengänge von mindestens 6 Semestern bzw. 180 ECTS-Punkten mit mindestens gutem Abschluss (Note 2,5) können durch Einzelfallentscheidung der Aufnahmekommission zugelassen werden.

 

Professorinnen und Professoren des Studiengangs

Prof. Dr. Carl-Walter Kohlmann

Prof. Dr. Carl-Walter Kohlmann,
Gesundheitspsychologie

mehr . . .

Prof. Dr. Detlef Behrmann

Prof. Dr. phil habil. Detlef Behrmann,
Erwachsenen- und Weiterbldung

mehr . . .

Prof. Dr. Birte Dohnke

Prof. Dr. Birte Dohnke,
(Sprecherin), Gesundheitspsychologie

mehr . . .

Prof. Dr. Dr. Axel Horn

Prof. Dr. Dr. Axel Horn,
Sportwissenschaft

mehr . . .

Prof. Dr. Stefan Immerfall

Prof. Dr. Stefan Immerfall,
Soziologie

mehr . . .

Prof. Dr. Petra M. Lührmann

Prof. Dr. Petra Lührmann,
Ernährungswissenschaft

mehr . . .

Prof. Dr. Helmar Schöne

Prof. Dr. phil. habil. Helmar Schöne
Soziologie u. Gesundheitsförderung

mehr . . .

Ines Schröder M.Sc.

Ines Schröder M.Sc., Akad. Mitarbeiterin
Geschäftsführung und Beratung
Päd. Psychologie und Gesundheitspsychologie;
Gesundheitsförderung

mehr . . .

Bewerbung und Information

Aktuelle Meldungen

Die Studiengänge der Gesundheitsförderung freuen sich über die Förderzusage für das Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung. Es handelt sich um eine Strukturmaßnahme, die vom Innovations- und Qualitätsfonds (IQF) des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Baden Württemberg, gefördert wird. Ziel es ist, das vorhandene Know-how in Forschung, Anwendung und Lehre stärker zu bündeln und sichtbarer zu machen sowie die Vernetzung mit hochschulexternen Praxiseinrichtungen besser zu koordinieren.