PH Schwäbisch Gmünd » Die PH » Aktuelles » News

News

Von Klassikern bis Comics – Werkstattgespräche des BUFO

Das Bilderbuchzentrum der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd veranstaltet im Sommersemester zum dritten Mal seine Reihe „Werkstattgespräche aus dem BUFO (für BUchFOrscher oder Bücher-UFO)“. Hier berichten namhafte Autorinnen und Autoren über die Entstehung ihrer Werke und ihre Lesungen für Kinder. Nach den erfolgreichen Veranstaltungen mit Filmemacherinnen und Kinderbuchautoren dürfen Literaturbegeisterte dieses Mal den Illustratoren Tobias Krejtschi und Patrick Wirbeleit am heimischen Schreibtisch über die Schulter schauen.

Porträtfoto von Tobias Krejtschi

Tobias Krejtschi überträgt klassische Stoffe ins Medium Bilderbuch.

Patrick Wirbeleit zwischen zwei Bücherstapeln

Patrick Wirbeleit gibt bei den Werkstattgesprächen einen Einblick, wie seine Comics entstehen. Foto: Alexander Kliem

Tobias Krejtschi ist Illustrator und Autor von Bilderbüchern. Neben seinen eigenen Ideen überträgt er mit Vorliebe klassische Stoffe wie „John Maynard“, „Die Brück´ am Tay“ oder aktuell die „Kinderbibel“ kindgerecht in das Medium Bilderbuch. Mit seinem Programm „Von der Idee zum Bilderbuch“ wird er am Montag, 21. Juni, von 16.15 bis 17.45 Uhr, die Möglichkeit geben, die vielseitige Arbeit der Illustration klassischer Texte für Kinder näher kennenzulernen.

Patrick Wirbeleit schuf mit seiner Comicreihe „Kiste“ und dem Bilderbuch „Antonia war schon mal da“ Lesefutter für Kinder von drei bis zwölf Jahren. Wie Comics entstehen und dass sie mehr sind als triviale Freizeitlektüre, zeigte er am Montag, 7. Juni, von 16.15 bis 17.45 Uhr. „Mit Comics Begeisterung am Lesen wecken“ – das ist erklärtes Ziel des Autors und Illustrators. So plädiert er auch dafür, Comics stärker in den Deutschunterricht der Grundschule einzubeziehen.

Beide Termine finden als Videokonferenz statt. Eine Anmeldung ist für alle Interessierten bis zwei Tage vor der virtuellen Lesung per Mail an eva-maria.dichtl(at)ph-gmuend.de möglich. Im Anschluss erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den entsprechenden Link.
Die Veranstaltungen werden vom Deutschen Literaturfonds unterstützt.