PH Schwäbisch Gmünd » Die PH » Aktuelles » News

News

Lernschwierigkeiten professionell überwinden

Der berufsbegleitende Masterstudiengang Integrative Lerntherapie des Zentrums für Wissenstransfer der PH Schwäbisch Gmünd (ZWPH) geht im Oktober erfolgreich ins zweite Jahrzehnt. „Die vielen Absolventinnen und Absolventen haben ihr Wissen mittlerweile sehr deutlich in die Praxis im In- und Ausland tragen können“, freut sich Studiengangsleiter Prof. Dr. Klaus-Peter Eichler. „Die Nachfrage beispielsweise in lerntherapeutischen Einrichtungen, in Schulen oder in Jugendämtern wächst stetig.“ Mit Adina Muntean, die nach dem Studium zum M.A. Integrative Lerntherapie in Lorch die Lerntherapeutische Praxis Fie:ri gegründet und sehr großen Zuspruch in der Region bekommen hat, bringt inzwischen sogar eine Absolventin ihre gesammelten Erfahrungen selbst wieder als Lehrende ein: „Die fundierte Weiterbildung im Studiengang ermöglicht eine neue Sicht auf Lernprozesse und gibt ein gutes Rüstzeug für gelingendes Arbeiten. Kinder sollten individuell, potenzialfokussiert und beziehungsorientiert lernen. Dieses Studium befähigt Lerntherapeutinnen und Lerntherapeuten dazu, sie dabei gut zu begleiten.“

Ein Mann und ein Junge sitzen an einem Tisch. Der Junge schreibt etwas in ein Heft. Im Hintergrund sitzen noch weitere Kinder an Tischen und arbeiten.

Die Studierenden des Studiengangs erwerben in Theorie und Praxis das notwendige Rüstzeug, um Kindern bei Lernschwierigkeiten zur Seite zu stehen. Im Studium sind Module zur Sicherung von Kenntnissen der psychologischen, physiologischen, fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Grundlagen sowie Transfermodule in der Praxis eng miteinander verbunden. Schwerpunkte sind die Fachdidaktiken Mathematik und Deutsch, die Probleme beim Erwerb mathematischer bzw. sprachlicher Kompetenzen sowie entsprechende Förderansätze. Wesentliche Schwerpunkte im Studium bilden zudem entwicklungsneurologische Grundlagen insbesondere auch im Hinblick auf das Erkennen und Überwinden von Entwicklungs- und Regulationsstörungen, auf AD(H)S, auf autistische Störungen und seelische Probleme sowie deren Verbindungen zu Teilleistungsstörungen.

Die Bedeutung des Studiengangs ist in den letzten Jahren, nicht zuletzt durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das schulische Lernen, stetig angewachsen. Dies zeigt sich nicht zuletzt auch in der stetig steigenden Nachfrage nach dem Studienangebot, welches deutschlandweit und über die Grenzen von Deutschland hinaus gut bekannt ist.

Weitere Informationen zum akkreditierten Studiengang M.A. Integrative Lerntherapie sind unter www.integrative-lerntherapie.de verfügbar.