News

Ausbau der Partnerschaft mit Benin

Mit der Summer School „Sprachliche, kulturelle und religiöse Vielfalt im Alltag leben und lehren“ hat die PH Schwäbisch Gmünd ihre Kooperation mit der École Normale Supérieure Porto-Novo (ENS) in Benin weiter ausgebaut. Zehn Studierende der ENS besuchten im Juli Schwäbisch Gmünd für eine Woche und tauschten sich mit Studierenden der Studiengänge Germanistik und Interkulturalität, Theologie, Gesundheitsförderung sowie Interkulturalität und Integration in Seminaren, bei Exkursionen und beim gemeinsamen Kochen aus.

Auf einer Bühne sind Studierende aus Benin

Aufführung des Theaterstücks „Das merkwürdige Kind – ein Märchen aus Benin“ im Remspark

Auf dem Foto sind GastgeberInnen aus Schwäbisch Gmünd und Gaststudierende aus Benin

GastgeberInnen und Gaststudierende

Das Logo der Baden-Württemberg Stiftung

Ein besonderes Highlight war die von der VHS Schwäbisch Gmünd und dem Verein der Freunde der PH geförderte Theateraufführung der Studierenden der ENS auf der Remsparkbühne, die ein beninisches Märchen im interkulturellen Kontext erzählte. Die Summer School ist Teil des Projekts „Deutsch Mobil: Deutsch als Zweit- und Fremdsprache in mehrsprachigen Kontexten“ im Rahmen des Baden-Württemberg-STIPENDIUMs für Studierende – BWS plus, einem Programm der Baden-Württemberg Stiftung. Das Projekt wird über 3 Jahre mit einer Summe von 145.000 € finanziert.

Die Studierenden aus Benin lernten das Bildungssystem des Partnerlandes näher kennen, diskutierten über religiöse Praktiken und multireligiöses Zusammenleben und lernten Schwäbisch Gmünd auch unter postmigrantischen Gesichtspunkten näher kennen. Weitere Themen, die intensiv diskutiert wurden, waren die gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und die Rückgabe von Kulturgütern aus europäischen Museen nach Afrika sowie die gelebte Mehrsprachigkeit und Einstellungen dazu. Im Frühjahr 2023 ist im Rahmen des Projekts eine gemeinsame Spring School mit Studierenden aus Deutschland und aus Benin in der beninischen Hauptstadt Porto Novo geplant.

Das Projekt „Deutsch mobil“

verfolgt das Ziel, den Studierenden- und Dozierendenaustausch zwischen den beiden Hochschulen zu intensivieren. Es ermöglicht sowohl den Aufenthalt von Studierenden und Dozierenden der UAC und der ENS an der PH Schwäbisch Gmünd als auch den Aufenthalt von Studierenden und Dozierenden an der Partnerhochschule in Benin. Im Rahmen des Austauschs werden auch digitale Unterrichtsmaterialien für den Deutschunterricht erstellt, welche von Deutschlernenden in Benin und von Schülerinnen und Schülern in Deutschland, die Deutsch nicht als Erstsprache sprechen, verwendet werden können.

Über das Baden-Württemberg-STIPENDIUM

Das Baden-Württemberg-STIPENDIUM fördert den internationalen Austausch von qualifizierten Studierenden und jungen Berufstätigen. Seit 2001 konnten über 25.000 junge Menschen aus Baden-Württemberg Auslandserfahrungen sammeln bzw. junge Menschen aus dem Ausland konnten einige Zeit in Baden-Württemberg verbringen. Jedes Jahr werden rund 1.500 Stipendien im Rahmen des Baden-Württemberg-STIPENDIUMs vergeben.
www.bw-stipendium.de

Das Programm Baden-Württemberg-STIPENDIUM für Studierende – BWS plus

Mit dem Programm BWS plus unterstützt die Baden-Württemberg Stiftung innovative Kooperationen von Hochschulen mit anderen internationalen Institutionen. Das mit jährlich ca. 1,2 Millionen Euro dotierte Programm wird seit 2011 ausgeschrieben. Seitdem wurden mehr als 100 BWS plus-Projekte an baden-württembergischen Hochschulen unterstützt.

Die Baden-Württemberg Stiftung

Die Baden-Württemberg Stiftung setzt sich für ein lebendiges und lebenswertes Baden-Württemberg ein. Sie ebnet den Weg für Spitzenforschung, vielfältige Bildungsmaßnahmen und den verantwortungsbewussten Umgang mit unseren Mitmenschen. Die Baden-Württemberg Stiftung ist eine der großen operativen Stiftungen in Deutschland. Sie ist die einzige, die ausschließlich und überparteilich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert – und damit in die Zukunft seiner Bürgerinnen und Bürger. www.bwstiftung.de