PH Schwäbisch Gmünd » Einrichtungen » Büro für Gleichstellung & Familie » PH-MeNT

PH-MeNT – Mentoring, Networking und Training

PH-MeNT will interessierte, engagierte und begabte Studentinnen des Lehramts für das Berufsfeld Wissenschaft gewinnen. Potentielle Nachwuchswissenschaftlerinnen werden bereits in der Endphase des Studiums unterstützt, sich so früh und so gut wie möglich wissenschaftlich aufzustellen.  

Für qualifizierte Lehramtsstudentinnen ist die wissenschaftliche Karriere häufig aufgrund der spezifischen Rahmenbedingungen mit vielen Unsicherheiten und Fragestellungen verbunden. Auf das Lehramtsstudium folgt in der Regel das Absolvieren des schulischen Vorbereitungsdienstes und der anschließende Eintritt in den Schuldienst. Dies ist einerseits die Voraussetzung für eine spätere Berufung auf eine lehramtsbezogene Professur. Andererseits wird dadurch die wissenschaftliche Karriere unterbrochen und eventuell nicht weiter verfolgt, da der Schuldienst eine sichere Berufsperspektive bietet.

PH-MeNT unterstützt Sie daher langfristig und als Teil einer Community bei der Planung und Umsetzung Ihrer Karriereschritte.


Was ist PH-MeNT?

Mentoring

  • Mit der Aufnahme in das One-to-One Mentoring werden Sie Teil des PH-MeNT-Programms und der Community. Ihnen wird ein*e Mentor*in zur Seite gestellt, die/der Sie ein Jahr lang bei ihrer wissenschaftlichen Weiterentwicklung begleitet. Dazu gibt es ein Rahmenprogramm, u.a. eine Einführungs- und Abschlussveranstaltung und verschiedene Workshops.


Networking

  • Bereits während des Mentorings bekommen Sie Unterstützung beim Netzwerken und jede Menge Gelegenheiten dazu. Nach Ende des Mentorings bleiben Sie Teil der PH-MeNT Community. So erfahren Sie, welche Trainings, Fortbildungen, Tagungen oder Netzwerkveranstaltungen an der PH Schwäbisch Gmünd für Sie interessant sind und bleiben mit uns und der PH-MeNT Community in Kontakt – auch während des Referendariats.


Training

  • Nach Aufnahme in das Programm bieten wir Ihnen die Möglichkeit, an für Sie passgenauen Trainings, Fortbildungen und Workshops teilzunehmen. Sie tauschen sich dazu sowohl mit Ihrer / Ihrem Mentor*in als auch mit der Projektkoordination aus. Die Trainings bereiten Sie auf Ihre Forschungsarbeit und Ihre zukünftige Tätigkeit in der Wissenschaft vor.


PH-MeNT ist ein kostenfreies Angebot des Büros für Gleichstellung und Familie. 


Wer kann an PH-MeNT teilnehmen?

Das Programm richtet sich an Studentinnen im Lehramt, die sich für eine Promotion und wissenschaftliche Karriere interessieren (ab Bachelor-Arbeit).

Voraussetzungen sind:

  • Sehr gute Studienleistungen 
  • Interesse an und hohes Engagement für eine akademische Karriere 
  • Offenheit für konstruktives Feedback 
  • Bereitschaft zur aktiven Beteiligung an den Programmpunkten 


Wie bewerbe ich mich für PH-MeNT? 

Die Bewerbung für eine Programmteilnahme ist jährlich zum 15. Juli möglich.
Die Aufnahme in das Programm erfolgt über eine schriftliche Bewerbung und ein persönliches Auswahlgespräch.
Ihre Bewerbung richten Sie bitte schriftlich (in digitaler Form als pdf-Datei) mit folgenden Unterlagen an jessica.wilzek@ph-gmuend.de:

  1. Motivationsschreiben 
    Legen Sie uns in Ihrem Motivationsschreiben dar, warum Sie gerne an PH-MeNT teilnehmen möchten und was Sie von Ihrer Teilnahme erwarten.
     
  2. Tabellarischer Lebenslauf 
     
  3. Profilbogen

Mit der Aufnahme in das Mentoringprogramm verpflichten sich die Mentees zur Teilnahme am One-to-One Mentoring sowie an dem begleitenden Workshop-Programm. 


Was erwartet mich bei einer Teilnahme an PH-MeNT? 

Mit Ablauf der Bewerbungsfrist beginnt der Auswahlprozess. Nach Einladung zu einem persönlichen Auswahlgespräch werden pro Jahrgang max. 10 Mentees aufgenommen. Die aufgenommenen Bewerberinnen erhalten eine schriftliche Bestätigung zur Programmteilnahme. 

Nach der schriftlichen Teilnahmebestätigung matcht die Projektkoordinatorin die Mentees mit einer bzw. einem geeigneten Mentor*in. Der oder die Mentor*in haben dabei in der Regel denselben oder einen vergleichbaren fachlichen Hintergrund und kennen sich in der entsprechenden Fachkultur sehr gut aus. 

Im Verlauf des einjährigen Mentoringprogramms sind mindestens vier gemeinsame Treffen des Tandems vorgesehen. Die Verantwortung für die Durchführung der Treffen liegt bei den Mentees. 

Die Mentees verpflichten sich darüber hinaus zur Teilnahme an einem spezifischen Workshopangebot, das u.a. folgende Veranstaltungen umfasst:

  • Einführungsveranstaltung 
  • Workshops z. B. zu Zielfindung, Klärung persönlicher Stärken und weiteren Karriereplanung, (formelles und informelles) Networking (Selbstpräsentation/Auftreten in Social Media…), Veranstaltungen mit Role Models etc.
  • Abschlussveranstaltung 

Neben diesen Veranstaltungen werden die Mentees aufgefordert, an zwei wissenschaftlichen Qualifizierungsseminaren (z.B. Staufer Studienmodell, graph- graduiertenakademie pädagogische hochschulen etc.) teilzunehmen.


Was erwartet mich als Mentor*in in PH-MeNT?

Engagieren sie sich als Mentor*in:

  • Schlagen Sie talentierte Studentinnen für das Programm vor.
  • Nehmen sie als Mentor*in gemeinsam mit einer von ihnen vorgeschlagenen Studentin teil.
  • Zeitliche Einbindung: Die inhaltliche und zeitliche Ausgestaltung der Treffen liegen in der Selbstverantwortung der Beteiligten und sind durch persönliche Absprachen festzulegen. Es sollten mindestens 2 Treffen pro Semester stattfinden.

Für die Anmeldung als Mentor*in bitte den ausgefüllten Profilbogen oder eine formlose E-Mail an die Projektkoordination schicken.


Ihre Ansprechpartnerin 

Jessica Wilzek
Koordinatorin PH-MeNT – Mentoring, Networking und Training
Büro für Gleichstellung und Familie

Tel.: +49 7171-983-419
E-Mail: jessica.wilzek(at)ph-gmuend.de